Welche Autos am häufigsten illegal den Besitzer wechseln

Auf welche Hersteller es Langfinger im vergangenen Jahr in Deutschland am häufigsten abgesehen haben, zeigt eine aktuelle Publikation des Bundeskriminalamtes.

16.11.2020 (verpd) Nach absoluten Zahlen liegt VW vor Audi an der Spitze der Klauhitparade 2019 der Pkws, in Relation zum Fahrzeugbestand ist jedoch Land Rover der Liebling der Fahrzeugdiebe. Dies belegt das „Bundeslagebild 2019 Kfz-Kriminalität“ des Bundeskriminalamts.

Letztes Jahr wurden laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2019 (PKS 2019) des Bundeskriminalamts (BKA) über 28.130 Kraftwagen gestohlen oder haben aus sonstigen Gründen illegal den Besitzer gewechselt. Nach dem jüngst veröffentlichten „Bundeslagebild 2019 Kfz-Kriminalität“ des BKA waren davon rund 16.430 Pkws. Damit sind 2019 rund 1,1 Prozent weniger Autos abhandengekommen als noch im Vorjahr. Auch in den Jahren davor hatte die Zahl relativ konstant bei rund 19.000 gelegen.

Das Bundeslagebild beruht auf Zahlen des Informationssystems der Polizei (Inpol-Sachfahndung) und der PKS. Ferner sind Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), der großen deutschen Kfz-Vermieter und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) eingeflossen. Unter „dauerhaft abhandengekommen“ werden laut BKA Fälle mit Kraftfahrzeugen erfasst, die „im Laufe des Berichtsjahres entwendet, unterschlagen und anderweitig betrügerisch erlangt wurden und auch noch am Jahresende zur Sachfahndung in Inpol ausgeschrieben sind“.

VW an der Spitze der Klauhitparade nach Fallzahlen

Wie aus dem Bundeslagebild hervorgeht, entfiel zuletzt über die Hälfte (52,8 Prozent) der Fahndungsnotierungen auf Pkws der deutschen Autohersteller VW, Audi, BMW und Mercedes – 2018 waren es noch 56,4 Prozent.

Die stärksten Rückgänge bei den gestohlenen Pkws einer Marke gab es bei VW mit circa minus zwei Prozent auf 2.743 Autos und BMW mit über minus vier Prozent auf 1.869 Wagen. Kaum Veränderungen gab es bei der Anzahl an gestohlenen Autos von Audi mit 2.119 und Mercedes mit 1.948 Autos. Auch wenn ausländische Hersteller in der Rangliste der auf Dauer verschwundenen Gefährte nicht auf den vorderen Plätzen landeten, so hatten einige davon zuletzt eine deutlich steigende Tendenz zu verzeichnen.

Allein im vergangenen Jahr wurden deutlich mehr Autos der Marke Fiat entwendet – konkret waren es 366 gestohlene Wagen und damit fast 46 Prozent mehr als noch 2018 mit 251 abhandengekommenen Pkws von Fiat. Den zweithöchsten Anstieg gab es bei den gestohlenen Autos von Renault, letztes Jahr wurden 531 gestohlen und damit 24 Prozent mehr als in 2018.

Land Rover führt im Ranking nach Belastungszahl

Eine gänzlich andere Reihenfolge als bei den Fallzahlen zeigt sich bei den Belastungszahlen, also der Zahl der dauerhaft abhandengekommenen Pkws (gemäß Inpol) je 100.000 Autos im laufenden Fahrzeugbestand. Insgesamt wurden 34 Pkws je 100.000 zugelassene Autos aller Marken gestohlen. Mit großem Abstand liegt an der Spitze bei den Automarken hier weiterhin der Geländewagenhersteller Land Rover mit einer Belastungszahl von 169 gestohlenen Pkws je 100.000 zugelassene Autos dieser Marke. 2018 lag die Belastungszahl noch etwas höher, nämlich bei 192.

Dahinter folgen Porsche mit einer Belastungszahl von 121 und Mazda mit 106 entwendeten Autos je 100.000 zugelassene Wagen dieser Marke. Bei beiden Marken ist die Belastungszahl gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Alle anderen Automarken hatten eine Belastungszahl unter 60. Die größten Veränderungen bei den Belastungszahlen im Vergleich zum Vorjahr gab es einerseits beim Hersteller Seat (minus fast ein Viertel), andererseits bei Fiat mit einem Plus von fast 43 Prozent auf eine Belastungszahl von 31.

Wenn der eigene Wagen gestohlen wird, erhält der Bestohlene keinen Cent, wenn für das betroffene Auto nur eine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht. Um eine Entschädigung nach einem Kfz-Einbruchdiebstahl zu erhalten, benötigt der bestohlene Kfz-Halter für seinen Pkw entweder eine Teilkaskoversicherung oder eine Vollkaskoversicherung, in der nämlich der Teilkaskoschutz automatisch enthalten ist.