Tipps für die Berufswahl und die Zeit nach der Schule

Wenn das Ende der Schulzeit naht, wissen viele nicht, was sie beruflich machen möchten. Kostenlose Ratgeber helfen mit Tipps und Infos bei der Suche nach dem richtigen Berufsweg, aber auch mit sinnvollen Vorschlägen für alle, die nicht sofort studieren oder mit einer Ausbildung starten möchten.

27.7.2020 (verpd) Viele, die aktuell oder auch nächstes Jahr ihre Schulzeit abgeschlossen haben, fragen sich, was der für sie optimale berufliche Werdegang ist. Webportale und kostenlose Broschüren von offiziellen Stellen unterstützen bei der Suche nach der individuell richtigen Antwort.

Längst nicht jeder Schüler ist sich bis zum Ende seiner Schulzeit sicher, was er einmal werden möchte. Und auch diejenigen, die bereits einen Berufswunsch haben, wissen oftmals nicht, wie sie ihr Ziel erreichen können.

Manche möchten zudem nicht sofort in die Berufsausbildung starten, sondern suchen für eine gewisse Zeit sinnvolle Alternativen und interessieren sich beispielsweise für einen zeitlich begrenzten Auslandsaufenthalt oder ein freiwilliges soziales Jahr. Diverse Webportale von offiziellen Stellen bieten diesbezüglich entsprechende Entscheidungshilfen an.

Die Berufswahl und die Ausbildung

Bei der Suche nach der individuell richtigen Berufswahl unterstützt die Website www.arbeitsagentur.de der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit Hintergrund-Informationen, Tipps und Onlinetools. So gibt es hier Entscheidungshilfen bei der Frage, ob man lieber eine Ausbildung und/oder ein Studium absolvieren sollte, aber auch ein Online-Erkundungstool für die Suche nach dem persönlich passenden Beruf.

Informationen rund um die Ausbildung, eigene Stärken für die passende Berufswahl erkennen und Hilfen zur Ausbildungsplatzsuche enthalten die Webportale der BA bwk.planet-beruf.de und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) www.praktisch-unschlagbar.de. Der genannte BA-Webaufritt gibt auch Tipps für die Bewerbung. Beim BMBF-Webauftritt stehen die downloadbaren Broschüren „Ausbildung oder Studium?“ und „Schule und dann?“, die unter anderem bei der Suche nach dem richtigen Beruf und beruflichen Weg unterstützen, zur Verfügung.

Erklärungen zu zahlreichen ausbildungs- oder studienbasierten Berufen gibt es unter berufenet.arbeitsagentur.de. Auf der BA-Website www.berufe.tv können zahlreiche Filme zu Ausbildungs- und Studienberufen kostenlos abgerufen werden. Bei der BA steht das über 560 Seiten starke Berufslexikon „Beruf Aktuell“ mit einer Kurzbeschreibung von zahlreichen Ausbildungsberufen sowie mit Hinweisen zur jeweiligen Höhe der Ausbildungsvergütung zum Download zur Verfügung. Hilfreich bei der Suche nach offenen Lehrstellen ist das BA-Webportal jobboerse.arbeitsagentur.de.

Das Studium

Unter anderem an Abiturienten und Fachabiturienten wendet sich bezüglich der Berufs- oder auch der Studienwahl der BA-Webauftritt www.abi.de. Wer sich für ein Studium interessiert, findet unter studienwahl.de, einem gemeinsamen Webportal der BA und der Stiftung für Hochschulzulassung, eine Orientierungshilfe zur Studienwahl sowie detaillierte Ausführungen zu über 18.000 Studiengängen.

Außerdem gibt es hier Informationen zu rund 450 Hochschulen, den Studiums-Zugangsvoraussetzungen, zum Bewerbungsverfahren an Hochschulen und aber auch zur Finanzierung eines Studiums zum Beispiel mittels Jobben, BAföG und Stipendien. Ähnliche Auskünfte zum Thema Studieren gibt es zudem unter www.hochschulkompass.de, einer Website der Hochschulrektoren-Konferenz. Hier ist unter anderem ein Onlinetest zur Ermittlung, welcher Studiengang am besten zu einem passt, sowie eine Suche nach freien Studienplätzen abrufbar.

Informationen rund um duale Studiengänge oder Ausbildungsstellen mit Zusatzqualifikationen sowie eine Suche nach derartigen Studiums- beziehungsweise Ausbildungsplätzen enthält das Webportal des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) www.bibb.de/ausbildungplus.

Über Freiwilligendienste und Praktika bis hin zum Jobben

Wer nicht sofort nach dem Schulabschluss in das Berufsleben einsteigen möchte, kann sich unter www.arbeitsagentur.de/bildung/zwischenzeit über Freiwilligendienste und Praktika bis hin zum Jobben im In- oder Ausland informieren.

Details zu den Freiwilligendiensten bietet zudem das Webportal des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben www.bundesfreiwilligendienst.de.

Grundsätzlich ist es nach dem Schulabschluss, egal ob man eine Berufsausbildung beginnt, studiert oder ein Jahr jobbt, sinnvoll, sich von einem Versicherungsexperten beraten zu lassen, um riskante Absicherungslücken, die durch die geänderte Lebenssituation entstehen können, zu verhindern.